Eine der schönsten Erfahrungen meines Bühnenlebens habe ich diesen Sommer in Hannover gemacht. Ich hatte viel gutes im Vorfeld über das „Kleine Fest im Großen Garten“ gehört, aber es war noch viel besser! Drei Wochen durfte ich da jeden Abend auftreten. Zusammen mit 120 Künstlern aus 20 Nationen bespielten wir die Herrenhäuser Gärten, einen wundervollen Barockgarten.
Die Leute bringen Picknick mit, schauen sich die überall im Garten verteilten Shows an und am Ende gibt’s ein großes Feuerwerk. Überall spürt man die Liebe zum Detail und das Herzblut der auftretenden Künstlerinnen, es gibt keine Sponsorenbanner, keine Fressmeile, nur jede Menge zu entdecken.
Beim „Best of Kleines Fest“ im Schloß Marienburg war ich dann auch noch dabei. Ein „Summer of Kleinkunst-Love“ war das, von dem ich bin immer noch ganz erfüllt bin.